Soziale
Verantwortung

25.11.2020
Sabine Erlebach

Wir sind ein attraktiver Arbeitgeber!

Zum wiederholten Male zählen wir im Rahmen des Wettbewerb Great Place to Work® zu den besten Arbeitgebern in der ITK-Branche. Jetzt wurden wir im Rahmen des Zertifizierungsprogramms „Great Place to Work Certified®“ zusätzlich als „Attraktiver Arbeitgeber“ zertifiziert. Für die Zertifizierung wurden alle Mitarbeitenden unabhängig und anonym befragt. Auch unsere Maßnahmen und Programme der Personalarbeit wurden analysiert. Wir freuen uns sehr, dass uns unsere Mitarbeitenden als Arbeitgeber so positiv in der anonymen Befragung bewertet haben. Es bestätigt unser Bemühen, Respekt, Vertrauen und Teamgeist als zentrale Pfeiler unserer Unternehmenskultur zu etablieren. Denn wir legen Wert auf glaubwürdige und faire Führung sowie eine aktive Förderung unseres Teams. Jede Zertifizierung gibt jedoch auch wertvolle Impulse, sich als Arbeitgeber weiterzuentwickeln.

19.11.2020
Luisa Dolzer

Weihnachten im Schuhkarton

Weihnachten ist nicht nur eine Zeit des Schenkens, sondern auch des an andere Denkens: Wir haben uns deshalb an der Aktion „Weihnachten im Schuhkarton“ der Hilfsorganisation „Sameritan´s Purse“ beteiligt. Einige Mitarbeiter*innen haben fleißig Päckchen gepackt, die jetzt an Kinder in Not vor allem in Osteuropa verteilt werden. Je nach Alter und Geschlecht des Kindes haben wir ganz individuelle Päckchen dekoriert und Geschenke ausgewählt. Jetzt freuen wir uns, dass unsere Päckchen bereits auf dem Weg sind, um den kleinen Empfänger*innen Freude zu bereiten.

22.9.2020
Luisa Dolzer

Trotz Corona: datac-Team rockt den M-Net-Firmenlauf

Der M-Net-Firmenlauf fand dieses Jahr unter neuen Bedingungen statt: Es regnete nicht und wir waren virtuell unterwegs. Losging es nicht gemeinsam, sondern jede*r hat sich eine Laufrunde direkt vor seiner Haustüre ausgesucht. Das datac-Team ist mit 17 Läufer*innen gestartet, manche von uns direkt vom Homeoffice aus. So wurden die 6,3 Kilometer beispielsweise in Todtenweis, Inningen, in Augsburg, an der Wertach, in Hohenpeißenberg, Langenau, Adelzhausen und Zusmarshausen gelaufen. Über die App viRace konnten wir unsere Favoriten markieren, den Teamgeist ankurbeln und den eigenen Ehrgeiz wecken. Mit am Start waren Samir, Fabian, Güven, Max, Burak, Bernd, Sebastian, Joey, Stefan, Nina, Melanie, Matthias, Julian, Alex, Luisa, Ingrid und Volkmar. Auf unsren gemeinsamen Erfolg haben wir dann am Abend – ebenfalls virtuell – mit einem Feierabendbier angestoßen. Übrigens: Mit uns waren in der ganzen Region insgesamt 7000 Läufer*innen unterwegs.

21.9.2020
Melanie Müns

Bei uns ist die Zukunft am Start!

Gleich vier Azubi*nen sind dieses Jahr bei uns am Start: Und wie immer ist es für sie mit der Jumpstart-Woche losgegangen. Vom restlichen datac-Team wird diese gespannt erwartet, müssen unser Azubi*nen doch die ein oder andere spannend-lustige Aufgabe lösen. Legendär: Das Basteln der Eierflugmaschine, denn nur so gelingt Teamwork!

 

Wir heißen Melissa, Andreas, Johannes und Alexander herzlich willkommen. Die männliche Verstärkung fürs Team absolviert bei uns eine Ausbildung zum Fachinformatiker Systemintegration, Melissa lernt Kauffrau für Büromanagement. Unsere neuen Azubi*nen sind nicht nur IT-affine „Techniknerds“: Bei Johannes steht Schwimmen als aktiver Schwimmer und Trainer ganz oben auf der Liste der Aktivitäten, Andreas kickt im Sommer und fährt im Winter Ski, Melissa ist gerne mit Freunden unterwegs und Alexander steckt die Nase am liebsten in Star Wars Bücher.

17.9.2020
Sabine Erlebach

Hilfe, die angekommen ist!

Mit Spenden haben wir die Arbeit der „Neven Subotic Stiftung“ unterstützt. Die Stiftung des Fußballspielers vom FC Union Berlin hat sich zum Ziel gesetzt, Kindern in den ärmsten Regionen der Welt eine bessere Zukunft zu ermöglichen. Und das über den Zugang zu sauberem Wasser, Sanitäranlagen und Hygiene.

 

Jetzt hat uns die Nachricht erreicht, dass das Projekt, das wir unterstützt haben, fertiggestellt wurde: An der Maifen Schule in Äthiopien wurden Brunnen und Sanitäranlagen gebaut. Mit dem direkten Zugang zu sauberem Wasser und Sanitäranlagen hat sich der gesamte Schulalltag verändert. Die Schüler*innen müssen nicht mehr vor der Schule schon kilometerweite Wege zurücklegen, um Wasser zu schleppen. Sie können unbeschwert lernen und sich voll auf den Unterricht konzentrieren. Nach Geschlechtern getrennte Toiletten sorgen für eine sichere Sanitärversorgung. Die Brunnen und Sanitäranlagen werden von den Kindern und Jugendlichen selbst gepflegt: So lernen sie nicht nur Verantwortung zu übernehmen, sondern auch wie Hygienemaßnahmen richtig angewendet werden.