Soziale
Verantwortung

30.8.2016
Luisa

Wir haben ein neues Patenkind!

Mehrere Jahre haben wir Heiling, unser Patenkind von Plan international, unterstützt. Nun ist sie umgezogen und hat das Projekt von Plan international verlassen. Deshalb heißen wir nun unser neues Patenkind willkommen: Jerling Martinez Hernandez lebt in Nicaragua in der Region Madriz. Wie wir erfahren haben, leben dort etwa 150.000 Menschen. Die Rate der Mangelernährung bei Kindern unter fünf Jahren liegt bei 50 Prozent. Die Gegend ist überwiegend gebirgig, es herrscht ein Klima mit hohen Niederschlagsmengen und einer hohen Verdunstungsrate. Deshalb ist es auch eher trocken, die starke Entwaldung sorgt für Bodenerosion.

 

Jerling ist 14 Jahre alt und lebt mit ihrer Großmutter, ihrer Schwester und ihrem Bruder bei ihren Eltern. Sie besucht eine weiterführende Schule, zu der sie etwa 45 Minuten unterwegs ist. Die Familie wohnt in einem traditionellen Haus, das aus luftgetrockneten Lehmziegeln gebaut ist und einen Fußboden aus Erde hat. Wir haben nun Jerling einen ersten Brief geschrieben und sind schon auf ihre Antwort gespannt.

14.4.2016
Sabine Erlebach

Wasser ist für alle da!

Beim Halbjahrestreffen des Microsoft Business Sales Circle in Berlin habe ich ein tolles Projekt kennengelernt: Die Neven Subotic Stiftung hat sich zum Ziel gesetzt, Kindern in den ärmsten Regionen der Welt eine bessere Zukunft zu ermöglichen. Und das über den Zugang zu sauberem Wasser, Sanitäranlagen und Hygiene. Denn mangelnde Hygiene führt zu Krankheiten und das hält Kinder häufig davon ab, die Schule zu besuchen. Mir war nicht bewusst, dass jeder dritte Mensch auf der Welt keinen Zugang zu einer Toilette hat, oder, dass Frauen und Kinder im Schnitt sechs Kilometer jeden Tag laufen müssen, um Wasser für sich und ihre Familie zu holen. Shari Malzahn, Mitarbeiterin der Stiftung, und der Stifter Neven Subotic selbst haben uns beeindruckend über ihre Arbeit informiert.

 

Die Arbeit von Neven Subotic, der als Profi-Fußballer bei Borussia Dortmund spielt, hat uns sehr beeindruckt. Deshalb war sich die datac-Geschäftsführung einig, dass wir die Projekte der Stiftung künftig finanziell unterstützen. Dass unsere Hilfe bereits angekommen ist und dazu beiträgt, dass Schulen und Gemeinden in Äthiopien mit Trinkwasserbrunnen und geschlechtergetrennten Sanitäranlagen ausgestattet werden, könnt Ihr in einem Video auf unserer Facebook-Seite sehen

 

Bildverweis: Vera Dammberg und Patrick Temme

7.12.2015
Luisa, Pedro

In der Weihnachtsbäckerei…

Backe, backe Plätzchen… heißt es bei uns traditionell in der Vorweihnachtszeit. Denn anstatt der klassischen Firmen-Weihnachtsfeier stellen wir uns in die Küche und gehen in die Serienproduktion von Plätzchen. Dieses Jahr haben wir für 10 Sorten Teig geknetet, ausgestochen, verziert und selbstverständlich die Ergebnisse getestet. Und jeder konnte wieder eine gut gefüllte Plätzchen-Tüte mit nach Hause nehmen.

 

Doch es wurde nicht nur gebacken: Wir Azubis haben eine Tombola organisiert und bei unserer Weihnachtsaktion Lose verkauft. So können wir jetzt 400 Euro an die DKMS für krebskranke Kinder spenden.

15.7.2015
Aneta Di Meco

Projekt 10.000 Kilometer

Ein ehrgeiziges Ziel hatten sich die Schülerinnen des Augsburger Stetten-Instituts gesteckt: Die 1.200 Schülerinnen des Gymnasiums und der Realschule haben mit einem 10.000-Kilometer-Sponsorenlauf Geld eingesammelt für elternlose Flüchtlinge, die vom Evangelischen Kinder- und Jugendhilfezentrum in Augsburg betreut werden. Außerdem soll mit einem Teil des „erlaufenen“ Geldes die technische Ausstattung der Schule erweitert werden.

 

Damit ein möglichst hoher Betrag zusammenkommt, haben sich die Schülerinnen im Vorfeld Sponsoren gesucht, die jeden gelaufenen Kilometer mit einem bestimmten Geldbetrag unterstützen. Wir waren gerne als Sponsor mit dabei und unsere Truppe ist 160 Runden gelaufen. Sie kann sich jetzt über 405 Euro für das Gemeinschaftsprojekt freuen, die gesamte Schule über ihr erreichtes Ziel von 10.000 Kilometern. Glückwunsch, Mädels!

 

Stetten-Institut

13.7.2015
Sabine Erlebach

Das macht gute Laune!

Perfektes Wetter, nette Menschen, ein schöne Location und selbstverständlich leckeres Essen: Das waren die Zutaten zur Hausparty in der Max-von-Laue-Straße 9. Gemeinsam mit unseren „Hausgenossen“ feierten wir erstmals ein Sommerfest. So begegnet man sich nicht nur im Treppenhaus, sondern hatte bei herrlichem Sommerwetter unter schattigen Bäumen Gelegenheit zum Austausch. Weil es das Wetter so gut mit uns meinte, wurde die flüssige der festen Nahrung vorgezogen. Die Augsburger Tafel freute sich deshalb über unsere Spende von einer ganzen Ration Würstel.